Aktivitäten und Wettkämpfe 2014.

Auch 2014 wird die Breitensportabteilung wieder bei regionalen Meisterschaften sowie Rennen der Challenge und Ironman Serie vertreten sein, wie beispielsweise beim Spreewald-Triathlon, Triathlon-Storkow, beim Rennen der Challange Serie in Roth und bei den Ironman-Events in Zürich und auf Mallorca.

Unterstützt durch unseren Breitensporttrainer und -koordinator Erik Thormann bereiten wir uns dazu bei gemeinsamen Trainingseinheiten, Trainingsausflügen und Trainingslagern vor.



Radtraining im Harz am 10. Mai 2014

Bei stabilen Witterungsbedingungen machte sich am 10. Mai eine Gruppe Breitis auf zu einer Radeinheit im Harz. Im Vordergrund stand dabei die Verbesserung der Kraftausdauer. Ziel war das bereits bestens bekannte Heimburg in der Nähe von Wernigerode. Hier galt es, die 8km lange Steigung in Richtung Elbingerode mehrfach hinaufzufahren und mit einem anschliessenden Koppellauf abzuschliessen. Ohne Defekte und Verletzungen kam die Gruppe gut gelaunt, kurz vor dem einsetzenden Regen wieder am gemeinsamen Treffpunkt zusammen.

Vielen Dank an dieser Stelle an die Organisatoren Erik und Jörg und insbesondere Erik für die alljährliche Betreuung aus dem Begleitfahrzeug heraus.



Wechseltraining in Potsdam am 25. Mai 2014

Am Sonntag, dem 25. Mai 2014 fand von 9.15–14.00 unser erster Workshop unter dem Titel „Die 4. Disziplin - der Wechsel“ statt. Unter dem Motto „von den Profis lernen“ hat uns Leistungssport-Trainerin Anja Dittmer, zunächst in einem Theorieseminar für die Wechsel Schwimmen - Rad und Rad - Lauf, eingestimmt. Anschließend haben wir in Potsdam am Bugapark das theoretisch Erlernte versucht in die Praxis umzusetzen. Es war eine tolle Erfahrung und alle haben wertvolle Hinweise und Tipps mitgenommen.



Potsdamer Schlösserlauf am 1. Juni

Erfolgreich verlief der vergangene Sonntag für unsere Teilnehmer am Potsdamer Schlösserlauf. Sowohl über 10km als auch über die Halbmarathon-Distanz war unser Verein vertreten und konnte mit guten Resultaten aufwarten.

Allen voran Christian Prochnow, der auch nach Abschluss seiner Leistungssportkarriere sein Laufpotential mit 1:14h als Gesamtzweiter eindrucksvoll unter Beweis stellen konnte. Tobias Krisa erreichte als Fünfter mit ebenfalls starken 1:18h das Ziel.

PowerMan am 18.05.2014 in Falkenstein

Der zur Deutschen Meisterschaft in der Duathlon Langdistanz zählende PowerMan fand unter sehr widrigen Wetterbedingungen statt. Klirrende Kälte, Nebel und Dauerregen machten allen Teilnehmern schwer zu schaffen, so dass die Abbruchquote bei rekordverdächtigen 61 % lag. All den Bedingungen zum Trotz quälte ich mich über die anspruchsvolle Strecke und erreichte völlig erschöpft, durchnäßt und „tiefgefroren“ in 04:27 Std.  das Ziel. Ergebnis der Mühen: Dritter Platz bei den Deutschen Meisterschaften auf der Duathlon Langdistanz in meiner AK – Senioren 3. – die Überraschung war perfekt.

Stephan Kone


Ironman Zürich - 27. Juli 2014

Nach langen Trainingswochen war es am 27. Juli andlich soweit, Alex und Rayk auf ihrer ersten LD - am Zürichsee. Bereits am Tag vor dem Wettkampf deuteten sich keine allzu guten Wetterbedingungen an, denn es begann zu regnen und die Aussichten für den Sonntag waren ähnlich schlecht. Nach einem kurzen Ausflug per Auto an die Anstiege der Radstrecke setzte sich dann auch noch immer stärker der Gedanke durch, dass eine LD im Flachland sicher auch hart genug gewesen wäre.

Egal, um 6:50 standen wir mit über 2000 anderen Startern auf der Landiwiese und starteten in einen langen Tag. Die mit 4,2km doch deutlich zu lange Schwimmstrecke machte nur wenig Probleme, man war vor allem nie alleine. 1:01h bzw 1:08h waren den Umständen entsprechend ganz in Ordnung, selbst die schnellsten Profis lagen über 51 Minuten.

Nach dem Wechsel zum Rad ging es zunächst 30km flach und schnell am See entlang, dann der erste Anstieg über einige Kilometer und danach zunächst wellig weiter. Nach einer flotten Abfahrt dann der Anstieg zum sogenannten "Biest", was sich insbesondere in Runde 2 dann auch von seiner wirklich unangenehmen Seite zeigen sollte. Dahinter kam dann noch eine kurze Abfahrt und eine langgezogene Steigung zum höchsten Punkt der Strecke am Pfannenstiel, bevor eine rasante Abfahrt (Regen in der ersten Runde!) wieder zum See hinunter führte. Als Abschluss beider Runden dann der Hartbreak Hill in der Stadt, der mit ca. 1km zwar nicht sehr lang, dafür aber extra steil auf den Schnitt drückte.

Mit 5:16h (Alex) bzw. 5:29 (Rayk) konnten wir beide eine gute Ausgangslage für den abschliessenden Marathon schaffen. Bloß nicht zu schnell loslaufen!

Die Laufstrecke deutlch zweigeteilt. Erste Hälfte nervig, Fahrradbrücken, Fussgängertunnel, Treppchen, steile Parkwege. Die zweite Hälfte dann bei sehr gutem Lauf-Wetter flach und mit viel Publikum am See entlang. Vier Laufrunden verlangten uns dann spätestens nach 25km alles ab. Cola und Banane hiessen die Zaubermittel und Erik forderte vom Rand der Strecke "schnelle Energie"..."Es muss köcheln..."

Hat es dann auch, nach 10:10h und 10:43h waren wir beide sehr zufrieden im Ziel.

Spezieller Dank and Erik, Burkhard und Thorsten, die die lange Fahrt von Potsdam auf sich genommen hatten und für uns auf der Laufstrecke eine super Unterstützung waren.

Alex und Rayk


Langdistanz Triathlon Alpe d´Huez am 30.07.14

Der Name ist Programm – ist er zu hart bist du zu schwach. Das Wort „flach“ kennt man in dieser Region nicht und auch Wassertemperaturen wärmer wie 14 Grad sind eine Seltenheit. Nach zwei Tagen Dauerregen starten 1.200 Triathleten – 892 Finisher - bei 14 Grad Wasser.- und Lufttemperatur zu einem der härtesten Triathlon der Welt. Permanente Krämpfe, beginnend beim Schwimmen und hoch die Wand hinauf nach Alpe d´Huez und die gesamte Laufstrecke mit Ihren 600 Höhenmetern, waren der ständige Begleiter.

Nach den 2,2 Auftaktkilometern im kühlen Nass (Lac du Verney), beginnt die Höllentour durch die Alpen. Der Wettergott hatte mit uns „Spezies“ ein Einsehen und es blieb die gesamte Radstrecke trocken. Die ersten 1.000 Höhenmeter zum Col de IÁlpe du Grand Serre sind zum Warmfahren gedacht, um anschließend die nächsten 650 Höhenmeter zum Col d´Ornon in Angriff zu nehmen. Spätestens hier sind die Beine nach dem ganzen hoch und runter schon müder geworden. Nach der schnellen und schönen Abfahrt geht es zum Schluss nur noch hoch und das nach 100 km. und 05:00 Std. Wettkampfdauer. Es sind 21 Kehren bis zum Mond – und das von Beginn an mit Krämpfen. Was für eine Quälerei. Die Zuschauer und die Aussicht, falls man noch eine Auge dafür hat, sind phantastisch. Nach 3.000 Höhenmeter auf dem Rad ging es dann auf die 22 km lange Laufstrecke (3x7,5km) auf einer Höhe zwischen 1.850 m und 2.100 m. Da wird die Luft schon etwas dünn und die Beine immer schwächer. In 08:31:10 Std. erreichte ich überglücklich als 13.iIn meiner AK überglücklich das Ziel. Es ist definitiv ein Rennen, das zurück zu den Wurzeln führt meinte der Sieger des Jahres 2010. Ich sage“ es ist ein Rennen DU gegen die Strecke“. Ich komme auf jeden Fall wieder.

Stephan Kohne


Berlinman Triathlon am 31.08.2014

Ergebnisse der Sprintdistanz von Samstag

Platz 10                Oliver Karich      2. TM30

Platz 11                Suse Werner     1. TW20 und Platz 1 der Damenwertung

Platz 14                Marcel Bossog  2. TM35

Platz 40                Detlef Schäfer  1. TM50

Platz 87                Jörg Schenke     2. TM55

Platz 92                Ulrike Wapler    1. TW25 und Platz 8 der Damenwertung

Platz 103              Marc Stiller         11. TM35

Platz 137              Anja Dewald      2. TW35 und Platz 9

Platz 245              Jana Gast            6. TW25 und Platz 37

Platz 274              Isi Gehrke           8. TW25 und Platz 45

Platz 344              Michael Rosin   31. TW50

Platz 498              Robert Sellentin 48. TM50

Zudem hatten wir auch bei der WM im Quadrathlon (750/4/24/5) erfolgreiche Teilnehmer am Start:

29. Platz               Kai-Dieter Rudolf 3. TM50

33. Platz               Gabi Immendorf  3. TW40 und Platz 5 der Damenwertung

57. Platz               Katrin Liebmann  3. TW50 und Platz 8           

Ergebnisse der Mitteldistanz vom Sonntag

  3. Platz               Tobias Krisa                        1. TM25

14. Platz               Peter Rudolph                  3. TM35

66. Platz               Tobias Schmidt                 11. TM25

96. Platz               Mark Fischer                     19. TM40

119. Platz            Thomas Haberlau            23. TM30

138. Platz            Stephan Kohne                 12. TM50

146. Platz            Dirk Riemscheid               34. TM45

182. Platz            Jürgen Braun                    17. TM50

193. Platz            Kai-Dieter Rudolf            18. TM50

Marek Samp musste leider beim laufen aufgeben

Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer und erholt Euch gut.

Ironman 70.3 Zell am See

Bei schweren äußeren Bedingungen, kaltem Wasser von oben und unten sowie einer schweren Radstrecke lieferten Burkhard, Thorsten und Johannes ein Super-Ergebnis und beendeten den Wettkampf mit starken Platzierungen in der Alterklasse M50.

Ergebnisse:

Burkhard Brosius: 5:00h

Thorsten Mahrenholz: 5:12h

Johannes Matthews: 5:40h

Radrennbahn

Neben den wunderschönen Strecken rund um Potsdam und Berlin haben wir am Olympiastützpunkt Brandenburg die Möglichkeit die Radhalle am Standort Fra...

Haus der Athleten

Im "Haus der Athleten" - als Ganztagsinternat, Sportlerwohnheim und Unterkunft für Trainingslager

Eliteschule des Sports

Ausgezeichnet mit dem Titel "Eliteschule des Sports" - ist gemeinsam mit dem "Haus der Athleten" und der Mensa

OSP Brandenburg

Das Team des Olympiastützpunktes Brandenburg verfügt über ebenso hochqualifizierte wie engagierte Mitarbeiter, die sich über viele Jahre einen ries...


Home | Impressum

empty